Ausführlicher Testbericht der innovativen LED LENSER Taschenlampe M7R

[Trigami-Review]

In diesem Testbericht stelle ich die neue Taschenlampe LED LENSER M7R, die ich von Zweibrüder Optoelectronics zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen habe, vor.  Die M7R ist eine, mit einem Li-Ionen Akku ausgestattete, aufladbare Variante des Modells M7. Die LED-Taschenlampe bietet jede Menge Funktionen, von denen Profis sowie “Normalos” überzeugt sein werden. Allem voran, ist die M7R mit einem neuen, durchdachten Ladesystem ausgestattet. Das sogenannte “Floating Charge System” bedarf keinerlei Steckverbindungen, sondern hält die Lampe durch Magnetismus am Ladekontakt. Störungen, die ansonsten durch oftmalige oder unsachgemäße Verwendung verursacht werden, sind somit Geschichte. Das Ladekontaktmodul kann individuell eingesetzt werden. Entweder in Verbindung mit der mitgelieferten Wandhalterung am Stromnetz oder über USB am PC. Des weiteren ist optional ein Adapter für das KFZ verfügbar. Ein Ladezustands-Indikator gibt über den Ladefortschritt Auskunft. Die Leuchtdauer der LED Leuchte beträgt bei vollem Akku ca. 20,5 Stunden (niedrigste Lichtstufe bis zu einem Lichstrom von 1 Lumen). Ein eingebauter Microcontroller – Smart Light Technology kurz SLT – optimiert den Energieverbrauch. Dadurch wird eine nahezu doppelt so lange Leuchtdauer, im Vergleich zu den Modellen M7 und MT7, erreicht. Im Betrieb kann zwischen zwei Energy-Modis gewählt werden:

  1. Energy Saving – die Leuchtkraft nimmt mit dem Ladezustandes des Akkus ab
  2. Constant Current – volle Leuchtkraft bis zur Erschöpfung des Akkus (ein anstehender Akkuwechsel wird fünf Minuten bevor der Akku erschöpft ist durch Blinksignale signalisiert)

Des Weiteren sind drei Lichtprogramme wählbar (Professional – Easy – Defence). Der Professional Modus stellt alle acht, der Easy Modus fünf und der Defence Modus vier Funktionen zur Verfügung. Jedes Lichtprogramm hat, im eingeschaltetem Zustand, als erste Funktion, die Funktion “Power”. Diese entwickelt eine Leuchtweite von rund 255 Meter, bei einer Leuchtstärke von etwa 220 Lumen. Alle weiteren Funktionen könne Sie hier Testen bzw. sind im anschließenden Video zu sehen. Die folgende Grafik stellt die Modi und ihre Funktionen übersichtlich dar. Ist die Lampe ab und an in Verwendung? Dann wird wohl der Easy Modus das richtige sein. Polizei, Security oder Personen die sich von Angriffen Schützen werden den Defence Modus bevorzugen. Ich werde die Taschenlampe bevorzugt in der Freizeit, beim Geocachen, einsetzen. Das Video dazu soll die Leistungsfähigkeit der MR7 nochmals unterstreichen. Beim Praxistest im Wald ist unter anderem das Speed Focus-Schiebesystem aufgefallen. Nur mit einer Hand kann so, stufenlos und schnell, von einem kreisrunden Flutlicht bis hin zum Fernlicht fokussiert werden. So findet man sicher den Weg und auch jeden Reflektor :-) . In Verbindung dazu sorgt das AFS in jeder Situation für ein homogenes Licht. Um nicht zu vergessen, im Lieferumfang ist noch ein Gürtelclip enthalten. Sämtliches mitgeliefertes Zubehör ist in einem praktischen Koffer verstaut. Alles in allem bin ich von der Qualität und der Leistung der kleinen Taschenlampe überzeugt. Fazit: Absolut empfehlenswert!

Neugierig geworden? –> Jetzt zum Produkt

Angebote auf AMAZON –> Zweibrüder LED Lenser T7 Taschenlampe

Tags: , , , ,

Freitag, September 24th, 2010 Allgemein, Testbericht

3 Kommentare to Ausführlicher Testbericht der innovativen LED LENSER Taschenlampe M7R

  • [...] bereits bei einem vorhergehenden Test der M7R beschrieben, besitzt auch die M14 acht Lichtfunktionen (Boost, Morse, Power, Low Power, [...]

  • Steven sagt:

    Guten Abend,

    ich bin ebenfalls angehöriger der Feuerwehr und begeisterter Geocacher. Da Sie bereits sehr ausführlich LED Lenser Taschenlampen geprüft haben und vermutlich auch schon viel Erfahrung gesammelt haben, würde ich gerne 2 Fragen an Sie stellen:

    1. Ist eine der Led Lenser Lampen EX-geschützt und für den Einsatz unter Atemschutz geeignet?

    2. Welche Lampe eignet sich Ihrer Erfahrung nach am besten für längere Nachtcachetouren und warum?

    Für die Antwort bedanke ich mich bereits jetzt schon voraus.

    Vielen Dank.

    Mit kameradschaftlichem Gruß
    Steven

  • Hannes Peer sagt:

    Hallo Steven,

    1. LedLenser Lampen sind leider nicht EX geschützt.
    2. Jetzt definitiv ein Modell zu nennen ist eigentlich schwierig, da es eine große Palette an Led Lenser Taschenlampen gibt. Also die Lampe aus dem Test (M7R) ist natürlich der Hammer. Einfach aus dem Grund, dass sie mit einem Akku ausgestattet ist. Grundsätzlich wird die volle Leistung nicht benötigt, deshalb kann mit der Dimmfunktion die Leuchtdauer verlängert werden (Bei zu starkem Licht sind die Reflektoren auch oft nicht gut erkennbar).

    Sehr empfehlenswert wäre aber auch die Led Lenser H7R, Stirnlampe. Damit sind die Hände frei, was in etwas schwierigerem Gelände beim suchen und loggen sicher vom Vorteil ist. Die Leistung der Lampe reicht auch allemal aus (Ich benutze sie bei allen möglichen Outdooraktivitäten)

    Ich persönlich rücke zum Nightcachen immer mit meiner kompletten Ausrüstung aus, d.h. Taschenlampe M7R und Stirnlampe H7R. Super ausführliche Beschreibungen der Lampen findest du ja auf http://www.ledlenser.com und in sehr vielen Tests in diversen Blog’s.

    Viele Grüße Hannes

  • Leave a Reply